Startseite
Berichte
Über uns
Bürgerinfo
Einsätze
Ausrüstung
Ausbildung
Intern
Links
Download
Newsletter
Presse
Kinderfeuerwehr
Jugendfeuerwehr
Herzlich willkommen
auf unserer Homepage

15.02.18
H1Y - Person in Notlage


13.02.18
H1Y - Unterstützung Rettungsdienst


08.02.18
H1 - ausgelaufene Betriebsstoffe nach VU


- Einsatzübung VU am Sechsäcker
- Infos zum Digitalfunkt BOS
- Projekt "herzsicheres Vellmar"
- jetzt auch auf Facebook
- Einsatzkarte 2018
- Besuchen Sie unseren Rundgang
- Notfall-Fax
- Der Film zur Feuerwehr
- "Richtiges Verhalten bei Unwetter"
 
 Feuerwehr News...mehr
BBK RSS-Newsfeed http://www.bbk.bund.de Dies ist der RSS-Newsfeed des BBK. de-de Copyright by BBK. Alle Rechte vorbehalten internet-redaktion@bbk.bund.de internet-redaktion@bbk.bund.de Newspapers Government Site Builder http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss 60 Die BBK-"Täsch" auf dem Bonner Rosenmontagszug https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/BBK_Taesch_Rosenmontag.html Wo sonst Kamelle geworfen werden, wurden dieses Jahr auch BBK-Taschen verteilt. Der Freundeskreis (FK) Bönnsch dropp hatte neben Kamelle und Strüßjer auch BBK-Taschen samt Inhalt beim diesjährigen Bonner Rosenmontagszug mit dabei. Auf einem Zugweg von circa 4 Kilometern durch die Bonner Innenstadt wurden die BBK-Taschen unter das närrische Volk gebracht. Starke Beteiligung beim GMLZ-Workshop in Bad Neuenahr-Ahrweiler https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/GMLZ_Workshop.html Das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) führte am 06. und 07. Februar an der behördeneigenen Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) den jährlichen Workshop zum Austausch zwischen Lagezentren, Katastrophenschutzreferaten der Innenministerien und den Hilfsorganisationen bereits zum 16. Mal durch. Neugestaltung einer Nationalen Plattform für Katastrophenrisikomanagement https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/Sendai_Workshop_BBK_DKKV.html Vertreter aus der Forschung, Entwicklungszusammenarbeit, Zivilgesellschaft und dem öffentlichen Sektor erarbeiteten Vorschläge für die Neugestaltung einer Nationalen Plattform für Katastrophenrisikomanagement. Ein gemeinsamer Workshop des Deutschen Komitees für Katstrophenvorsorge e.V. (DKKV) und des BBK mit Unterstützung der Nationalen Kontaktstelle des Sendai Rahmenwerks war ein erster Schritt im Gestaltungsprozess dieser Nationalen Plattform. Erste ProVOD-Pilotseminare erfolgreich getestet https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/Erste_ProVOD_Pilotseminare_erfolgreich.html Die ersten beiden von mehreren geplanten Pilotseminaren zur „Professionalisierung des Veranstaltungsordnungsdienstes (ProVOD)“, fanden an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des BBK in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Durchgeführt wurden die Seminare sowohl für die operativen als auch für die Führungskräfte des Veranstaltungsordnungsdienstes (VOD). Je Seminar wurden 24 Personen eingeladen. Bilanz der "Retter in Orange" https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BBK/DE/2018/PM_Einsatzbilanz_ZSH.html Zivilschutzhubschrauber des Bundes waren im Jahr 2017 15.571 Mal im Einsatz Die orangefarbenen Hubschrauber des Zivilschutzes sind im vergangenen Jahr 15.571 Einsätze geflogen und haben 4.281 Patienten transportiert. Insgesamt waren die Retter 5.179 Flugstunden in der Luft, das sind am Stück fast 216 Tage. Diese Zahlen hat am Dienstag, 13. Februar 2018, Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Luftrettungszentrum „Christoph 13“ in Bielefeld vorgestellt. Wie ein Arbeitstag auf der Hubschrauber-Station häufig aussieht, stellte die Crew bei diesem gemeinsamen Vor-Ort-Termin von BBK, Bundespolizei und der Stadt Bielefeld dar. Der 11. Februar ist der Europäische Tag des Notrufs https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/11_Februar_europaeischer_Tag_des_Notrufs.html Mit dem Aktionstag soll die lebensrettende Rufnummer in der Bevölkerung noch bekannter gemacht werden. Das Datum wurde bewusst gewählt: der 11. Tag steht für die 11 und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die 2. Unter dieser Nummer sind die jeweiligen Notfalldienste in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) aus allen Fest- und Mobilfunknetzen sowie von öffentlichen Telefonen bereits seit Dezember 2008 gebührenfrei erreichbar. Hochwasser - Starkregen: So schützen Sie sich und andere https://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2018/TT_Hochwasser_Unwetter_Tipps.html Nach Meldungen der Hochwasserzentralen liegen aus mehreren Bundesländern Hochwasserwarnungen und erhöhte Wasserstände vor. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gibt Hinweise, wie Sie sich und andere dabei schützen können. Neues LF-KatS im Rohbauzustand vorgestellt https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2018/Neue_LF-KatS_Rosenbauer.html Bereits vor Weihnachten wurde von der Firma Rosenbauer das Musterfahrzeug des neuen bundeseigenen Löschgruppenfahrzeuges für den Katastrophenschutz (LF-KatS) im Rohbauzustand vorgestellt. 130 Teilnehmende auf Thementag in Vorbereitung auf LÜKEX 18 „Gasmangellage in Süddeutschland“ https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BBK/DE/2018/LUEKEX_Thementag.html Länder, Bund und KRITIS stellen erneut in der länder- und ressortübergreifenden Krisenmanagementübung LÜKEX ihre Krisenstrukturen auf den Prüfstand In den vergangenen zwei Tagen haben sich fast 130 Übungsbeteiligte auf einer Tagung in Bad Breisig getroffen, um gemeinsam über die Bedeutung einer längerfristigen Unterbrechung der Gasversorgung für den Bevölkerungsschutz zu diskutieren und Wissen darüber auszutauschen. Smartphone als Lebensretter: Eine App für den Katastrophenfall https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BBK/DE/2018/PM_Smartphone_App_fuer_Katastrophenfall.html Erfolgreicher Abschluss des smarter-Projekts Stromausfall, Hackerangriff, Naturkatastrophe – das Mobilfunknetz ist verwundbar und kann schnell zusammenbrechen. Doch gerade für in Not geratene Menschen ist es am wichtigsten, Hilfe anzufordern, Informationen zu recherchieren und Kontakt zu Angehörigen aufzunehmen – in Zeiten mobiler und sozialer Medien über das Smartphone. Wie im Krisen- und Katastrophenfall ohne Mobilfunknetz trotzdem mit dem Smartphone kommuniziert werden kann, untersuchte das smarter-Projekt. smarter steht für Smartphone-based Communication Networks for Emergency Response.
 
Impressum Kontakt Copyright ©2000 - 2018 Feuerwehr Stadt Vellmar · Besucher: